Integration von Gender
in die Forschung

Nicht immer erschließt es sich direkt, wie und wo Gender in die eigene Forschung integriert werden kann bzw. ob es eine Genderrelevanz gibt.

Doch auch auf den ersten Blick angeblich genderneutrale Themen sind dies in der Regel nicht.

Daher lohnt es sich, einen Blick bei der Vorbereitung zu Forschungsvorhaben zu werfen:

Sind Personen bzw. Personengruppen Untersuchungsgegenstand von Forschungsprogrammen oder -Projekten?

=   Gender ist immer relevant.

Sind Sie es nicht?

=  Auch wenn keine Personen Gegenstand der Forschung sind, können sie von den Ergebnissen der Forschung im Alltagsleben betroffen sein. Die Forschung ist somit genderrelevant. 

Das Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen (gFFZ) ist eine gemeinsame Einrichtung der Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs).

Die Geschäftsstelle ist an der Frankfurt University of Applied Sciences angesiedelt. Näheres über das gFFZ erfahren Sie unter Profil und unter Personen.

Unter dem Dach des gFFZ treffen sich verschiedene hochschulübergreifende Arbeitskreise mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten. Einen Überblick über die Genderforscher_innen an den hessischen Hochschulen gibt Ihnen das Netzwerk Frauen und Genderforschung.

Der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung dient der Henriette-Fürth-Preis, der einmal im Jahr an den HAWs ausgeschrieben wird und die beste Abschlussarbeit eines Jahrgangs prämiert.

Bei Nachfragen: info(at)remove-this.gffz.de.