Beratung & Coaching

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Silke Paul berät alle Hochschulmitglieder zu gleichstellungsrelevanten Themen sowie Problemlagen wie z.B. zu sexualisierter Diskriminierung und Belästigung. 

Die Projektkoordinatorin der Familienfreundlichen Hochschule und des FamilienKompass Regina Müller, bietet Beratung rund um Fragen bezüglich der Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie.

Themenangebote:

  • Karriereplanung (alle Statusgruppen)
  • Studien- und Berufswegeplanung, Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess, Berufseinstieg
  • Wissenschaftliche Weiterqualifizierung, Wissenschaftskarriere, Fördermöglichkeiten
  • Gendergerechte Lehre/Forschung, Antragsstellung
  • Gender- und diversitätsgerechte Organisationsentwicklung, Berufungsverfahren etc.
  • Krisen und Konflikte am Arbeits- und Studienplatz, sexuelle Belästigung

Gerne vermitteln wir auch Kontakte zu anderen Beratungsstellen und Ansprechpersonen. 

Ansprechstellen mit Beratungsfunktion sortiert nach Zielgruppen und Themen

Studierende

Beschäftigte

AStA

  • Antidiskriminierung
  • Familie
  • Rechtsberatung
  • Sozialberatung

 

Personalrat

Interessenvertretung der Beschäftigten.

Zuständigkeiten  und Aufgaben ergeben sich aus dem Hessischen Personalvertretungsgesetz (HPVG)

Beauftragte für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Ansprechpersonenen für Situationen oder Konfliktfälle für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Schwerbehindertenvertretung

Belange der Schwerbehinderten und der Gleichgestellten wie z.B. behindertengerechte Arbeitsplatzausstattung, Hilfe bei Anträgen usw.

Studierendenwerk

  • Psychosoziale Beratung
  • Sozial- und Finanzierungsberatung
  • Rechtsberatung
  • BAföG-Erstberatung (nur vor Antragstellung)
  • Semesterticket-Härtefonds
  • Orientierung bei der Wohnungssuche

Konfliktbeauftragte

Gesprächspartner:innen für Konflikte am Arbeitsplatz zur Herstellung des Dialogs zwischen den Konfliktpartner:innen.

Feedbackmanagement der Hochschule

Feedbacks und Rückmeldungen - Kritik, Ideen, Fragen und auch Lob - Was auch immer Sie in Ihrem Studium an der Hochschule RheinMain bewegt.

Suchtbeauftragte

Beratung bei Gefährdung durch Alkohol und andere Suchtmittel

Weitere Beratungsstellen

Fragen rund um Studium, Prüfungen und psychologische Themen

  • Studienbüro
  • Internationales
  • Psychologische Beratungsstelle für Studierende
  • Rechtsberatung

EAP-Assist - Employee Assistance Program (EAP)

Beratung zu Themen aus dem persönlichen, familiären oder beruflichen Kontext für Beschäftigte der Hochschule und ihre Familienangehörigen wie z.B.

  • Lebenskrisen,
  • Familiäre Herausforderungen und Konflikte,
  • Vereinbarkeitsfragen,
  • Pflegesituationen
  • Berufliche Herausforderungen...

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Ansprechperson bei Diskriminierung qua Geschlecht und sexualisierte Diskriminierung, Beratung und Coaching zu beruflichen Themen und Laufbahnplanung

Familienservice/Familiengerechte Hochschule

Beratung rund um das Thema Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium und Beruf

Diversitätsbeauftragte und Ansprechperson für Antidiskriminierung

Diversity Audit, Alle Diskriminierungsmerkmale

Diskriminierungsfreie Lehre/Gender in die Lehre

Beratung zur Integration von Gender-Aspekten in die Lehre und Umsetzung von diskriminierungsfreier Lehre

Gendersensible Berufungsverfahren und Aktive Rekrutierung

Beratung zur Umsetzung von Gender-Aspekten in Berufungen und zur aktiven Rekrutierung von weiblichen Kandidatinnen

Da aktuell vermehrter Beratungsbedarf unterschiedlichster Art besteht und Beratungsstellen auf telefonische und/oder digitale Beratung umgestellt haben, finden Sie hier eine Zusammenstellung von Angeboten: Kleine Übersicht zu Anlauf- und Beratungsstellen in Zeiten von Sars-CoV-2  (Zusammenstellung Stand 03/2020)


Auswahl an Beratungsstellen in Wiesbaden und Rüsselsheim

Schwerpunkt Frauen sowie sexualisierte Diskriminierung und Gewalt

Bei der Suche nach einer schnellen Anlaufstelle, um vor Gewalttaten zu entkommen, finden Sie hier alle Frauenhäuser Deutschlands sowie die, die in Ihrer näheren Umgebung sind und welche freie Plätze haben.

Wiesbaden
  • ZORA - Anlauf- und Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen
    Adolfstraße 5 I 65185 Wiesbaden
    Telefon: 0611 9 10 14 13
    Internetseite
  • Beratungsstelle für von Gewalt betroffene Frauen - Frauen helfen Frauen e.V.
    Loreleiring 26 I 65197 Wiesbaden
    Telefon: 0611 51212
    Internetseite
  • Berufswege für Frauen e.V.
    Neugasse 26 I 65183 Wiesbaden
    Telefon: 0611 590299
    Internetseite
  • Frauenhaus der Arbeiterwohlfahrt
    Internetseite
  • Beratungsstelle und Frauenhaus der Diakonie
    Rheinstr. 65 I 65185 Wiesbaden
    Telefon: 0611 360910
    Internetseite
  • profamilia Wiesbaden
    Langgasse 3 I 65183 Wiesbaden
    Telefon: 0611 376516
    Email: wiesbaden(at)remove-this.profamilia.de
    Internetseite
  • Wildwasser Wiesbaden
    Wallufer Str. 1 I 65197 Wiesbaden
    Telefon: 0611 808619
    Internetseite
  • Beratungsstelle bei Gewalt
    Telefon: 08000 116 016
    Internetseite

Weitere Informationen und Angebote für Frauen in Wiesbaden

Rüsselsheim

Weitere Beratungsstellen in Rüsselsheim

 

"Misch Dich ein. Gewalt gegen Frauen geht uns alle an!"

Studierende der Hochschule RheinMain haben im Rahmen des Projekts „MamMut“ (Mitmachen macht Mut. Gemeinsam gegen Gewalt) unter Leitung von Prof.in Dr.in Heidrun Schulze und Nadine Fiebig einen Informationsflyer zum Thema Zivilcourage bei Gewalt gegen Frauen erstellt: "Misch Dich ein. Gewalt gegen Frauen* geht uns alle an!". Der Flyer gibt einen Überblick über Ausmaß, Formen und Mythen von Gewalt gegen Frauen, Beispielsituationen und Reaktionsmöglichkeiten für Zeug:innen sowie Beratungs- und Hilfeangebote.  Flyer als pdf

Sexualisierte Diskriminierung bzw. Belästigung (Begriffe siehe unten) wird in vielfältiger Art und Weise ausgeübt.  Es gelten alle Verhaltens- und Handlungsweisen als sexualisierte Belästigung, die beleidigend, demütigend, von den davon Betroffenen nicht erwünscht sind und als abwertend und herabwertend erlebt werden.

Beispiele:

  • Unerwünschte Berühungen
  • Kommentare über den Körper
  • Anzügliche Bemerkungen
  • Unnötiges Nahekommen
  • Obszöne Witze und Sprüche, die demütigend wirken
  • Aufhängen und Herumzeigen von unangemessenem Bildmaterial
  • Aufforderungen zu sexuellen Gefälligkeiten oder Handlungen
  • ...

Besonders schwerwiegend sind solche Verhaltensweisen und Handlungen dann, wenn ein Abhängigkeitsverhältnis am Arbeitsplatz oder im Studium ausgenutzt wird, in dem persönliche oder berufliche Vorteile versprochen oder Nachteile angedroht werden.

Beschäftigte sind durch das Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geschützt, seit Februar 2020 gibt es zudem eine Richtlinie der Hochschule RheinMain zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG-RL), welche auch Studierende umfasst.

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte ist Ihre Ansprechperson für sexualisierte Diskriminierung. Weitere Ansprechstellen finden Sie hier.

Weiterführende Informationen

Für Betroffene

Für Ansprechstellen

Allgemein

Die Themenseite geschlechtsbezogene und sexualisierte Gewalt in der Wissenschaft bietet einen Überblick über die internationale Forschungsliteratur, Befragungsstudien, Ressourcen und Schulungsmaterialien, sie verweist auf Positionspapiere und Leitfäden für die Wissenschaft und bietet Informationen zum rechtlichen Hintergrund der Situation in Deutschland. Da das Thema vor allem im angelsächsischen Raum beforscht wird, sind die verlinkten Texte, Studien und anderen Materialien vorrangig in englischer Sprache.

Begriffe

Sexualisierte Diskriminierung = Sexuell bestimmte Handlungen, die aus Sicht der davon betroffenen Person unerwünscht sind und ihre Würde verletzen können, überwiegend nicht mit körperlichem Kontakt. „Sexualisiert“ als Begriff, um aufzuzeigen, dass es bei den entsprechenden Handlungs- und Verhaltensweisen nicht um das Ausleben von Sexualität geht ("sexuell„), sondern um Machtverhältnisse/Hierarchien.

Sexuelle Belästigung (AGG) = „(4) Eine sexuelle Belästigung ist eine Benachteiligung in Bezug auf §2 Abs. 1 Nr. 1 bis 4, wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten, wozu auch unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen gehören, bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird, insbesondere wenn ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird.“ Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/agg/

Sexismus = Form von sexualisierter Diskriminierung  „Unter Sexismus wird jede Art der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts sowie die diesen Erscheinungen zugrunde liegende Ideologie verstanden. (…)“ Quelle: IDA

Erklärvideo zu Sexismus der FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW</yt-formatted-string>