AKTUELLES DETAILANSICHT

Ausschreibung - Gleichstellungsförderung an der Hochschule RheinMain

Die Hochschule RheinMain hält jährlich Mittel zur Förderung von Gleichstellung in Höhe von 6.000 Euro vor, welche von Studierenden, Beschäftigten und Lehrenden beantragt werden können. Damit sollen Projekte unterstützt und Maßnahmen angestoßen werden, die spürbar die Förderung von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter vorantreiben und die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie an der Hochschule erleichtern.

Beantragt werden können insbesondere

  • Maßnahmen oder Projekte, die geeignet sind, die Studentinnenzahl in MINT-Fächern zu erhöhen
  • Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils bei den Lehrenden
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Studiensituation von Frauen
  • Maßnahmen zur Förderung und Qualifizierung von Studentinnen in Hinblick auf deren erfolgreichen Berufseinstieg
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Studium bzw. Beruf
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsorganisation und -situation für Frauen
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Mitwirkungs- und Beteiligungsmöglichkeiten an allen Entscheidungen der Hochschule für Frauen
  • Maßnahmen zur Schaffung von Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und Pflegebedürftige

Über die Vergabe der Mittel entscheidet die Kommission Gleichstellung auf Vorschlag des Präsidiums.
Die individuelle Förderhöhe pro Maßnahme beträgt maximal 2000 Euro. Eine höhere Förderung ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Liegen dem Präsidium keine oder nur wenig überzeugende Anträge vor, können die Mittel auf Antrag der Kommission Gleichstellung in das nächste Jahr übertragen werden. Die Mittel sind für Belange der Hochschule zu verwenden. Das Geld ist innerhalb von 2 Jahren zu verwenden; über die Art der Verwendung ist dem Präsidium zu berichten.

Anträge sind jeweils zum 15.01. für das Sommersemester und 15.07. für das Wintersemester beim Präsidium einzureichen.